Sekundäres Menü

MTT - Trainingstherapie mit Isokinetik

Rückenbeschwerden

Behandlung von Rückenschmerz – so viel wie nötig, so wenig wie möglich

Der Rücken ist für viele Menschen die gesundheitliche Achillesferse.

Bewegungsmangel durch stundenlanges Sitzen vor dem Monitor, Fehlbelastung durch einseitige Arbeitsabläufe und auch Übergewicht belasten unseren Stützapparat mehr denn je.

Dennoch sind Rückenschmerzen kein Schicksal, dem man sich ergeben muss.

Der Sportmediziner Dr. Jens Krüger aus Konstanz klärt für Ergonomie Land Bodensee auf, welche die häufigsten Ursachen von Rückenschmerzen sind und welche Diagnose- und konservativen Therapieverfahren erfolgsversprechend sind.

Symptome und Ursachen

Rückenschmerzen sind häufig ein Ausdruck von Stress und Unter- bzw. Fehlbelastung der Wirbelsäule infolge von Fehlstellungen oder muskulären Fehlhaltungen.

Auch Verbiegungen und Verdrehungen der Wirbelsäule (sog. Skoliosen) führen mitunter zu Rückenbeschwerden. Andere Ursachen können auch Achsenfehler der Beine, wie etwa O- bzw. X-Beine oder Beinlängendifferenzen sowie Veränderungen an den Hüftgelenken sein.

Aber auch funktionelle Störungen, wie z. B. Wirbelgelenkblockaden (der sog. „eingeklemmte Nerv“), führen zu muskulären Fehlhaltungen mit verkürzten Muskeln und Bändern.

Hieraus erfolgt eine Fixierung der entstandenen Wirbelsäulenfehlstatik.

Diagnose

Die Korrektur einer Wirbelsäulenfehlstatik sollte daher der erste Schritt in der Therapie von chronischen Rückenschmerzen sein. Für die Diagnose und Verlaufskontrolle von Wirbelsäulen- und Haltungsproblemen standen bisher nur klinische und röntgenologische Untersuchungsmethoden zu Verfügung. Röntgenaufnahmen und damit eine Strahlenbelastung für den Patienten sind heute jedoch in vielen Fällen entbehrlich.

Mit der Microswingrastertechnologie (Bioswing), einer dreidimensionalen Wirbelsäulenvermessung, existiert ein neues Untersuchungsverfahren, das ohne Röntgenbelastung für die Diagnostik und Verlauf bei Wirbelsäulenproblemen und Fehlstellungen eingesetzt wird.

Da es sich um eine „körperneutrale“ Untersuchungsmethode handelt, die mittels Sensorentechnik erstellt wird, bestehen keinerlei Nebenwirkungen.

Die Messung registriert die posturale (tiefe Muskeln) Differenzen. Noch während der Vermessung kann ggf. ein exakter Beinlängenausgleich vorgenommen werden. Die optimale Korrektur wird auf der variablen Plattform simuliert. Hier können Abweichungen vom Lot, eine Verkrümmung der Wirbelsäule bzw. Verdrehung der einzelnen Wirbelkörper zueinander (Skoliose) eindeutig erkannt werden.

Das 3-D Bild wird von der Sensorik aufgenommen, in den Computer übertragen und nachfolgend ausgewertet. Alte und neue Untersuchungsergebnisse können bei Bedarf unmittelbar verglichen werden. Eine exakte Verlaufsbobachtung zu differenzierten  Therapieplanung bei Rückenschmerzen wird hierdurch ermöglicht.

Therapie

Oftmals wird anhand der Ergebnisse der 3-D Wirbelsäulenvermessung und einer dynamischen Ganganalyse  die bestehenden körperstatischen Differenzen mithilfe von für den Patienten individuell angepassten, sogenannten propriozeptiven Einlagen, ausgeglichen.

Die orthopädietechnische Versorgung mit diesen Schuheinlagen vermag eine Normalisierung der Körperstatik und eine Verbesserung der davon abhängigen Bewegungen zu bewirken.

Die durch Fehlstatik bedingten Rückenschmerzen können damit signifikant gelindert werden.

Je nach Befund und Diagnose werden außerdem Neuraltherapie, Chirotherapie, Akkupunktur und Trigger-Stoffwechseltherapie eingesetzt, sowie physico-mechanische Therapien allein oder auch in Kombination mit verschiedenen Medikamenten verordnet.

Neben diesen ärztlichen Behandlungsmaßnahmen wirkt auch eine speziell abgestimmte Physiotherapie (Rückenzentrum Konstanz) unterstützend. Bevor operative Maßnahmen aufgrund der Beschwerden medizinisch notwendig werden, sollte eine konsequente Anwendung der speziell abgestimmten Rückenschmerztherapie vorgenommen werden.

Deshalb ist eine Operation grundsätzlich erst dann zu empfehlen, wenn alle anderen konservativen Maßnahmen, einschließlich minimal-invasiver, gezielter schmerztherapeutischer Verfahren, erfolglos geblieben sind.

Nachhaltigkeit

Nach einer erfolgreichen Rückenschmerztherapie müssen unbedingt die Ursachen neutralisiert werden. Oftmals sind es einfache Veränderungen. Sehr oft werden durch Arbeitsplatzanalysen Fehlerquellen praktisch erkannt und können zeitnah in Verbindung mit dem Arbeitgeber beseitigt werden. Ineffiziente Bürodrehstühle, Lifttische oder auch fehlende Bildschirmhalterungen sind öfter als man glauben mag die Ursache. Progressive Entspannungstherapie, Stress Impfungstraining

Dr. Jens Krüger, Sportwissenschaftler

Fachlicher Leiter GANGBILD Konstanz

Profitieren Sie von unserer praktischen Erfahrung aus über 20 Jahren!

Ihr Richard Hageleit SPT

Vereinbaren Sie jetzt einen Termin für Ihre Ihre Erstbehandlung.

 

, ,

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen