Sekundäres Menü

Craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD)

Warum häufige Kopfschmerzen, Ohrenschmerzen und Rückenprobleme von den Zähnen kommen können

Kommt Ihnen das bekannt vor: Sie wachen morgens auf und fühlen sich wie gerädert? Sie haben Kopfschmerzen, Ihr Nacken ist verspannt und Ihre Schläfen tun weh. Um Ihren Kiefer in Gang zu bringen, müssen Sie erst einmal Ihre Wangen massieren und wenn Sie den Mund weit öffnen, knackt es in den Kiefergelenken.

Der Begriff „craniomandibuläre Dysfunktionen (CMD)“ umfasst eine Reihe klinischer Symptome der Kaumuskulatur und/oder des Kiefergelenks sowie der dazugehörenden Strukturen im Mund- und Kopfbereich. Der Begriff Myoarthropathie sowie die englischsprachigen Ausdrücke „Temporomandibular Disorders“ (TMDs) und „Craniomandibular Disorders“ (CMD) entsprechen im Wesentlichen der oben genannten Bezeichnung.

Vielleicht schmerzen auch Ihre Ohren und Ihre Zähne sind empfindlich gegen Kälte. Diese Symptome deuten darauf hin, dass Sie nachts mit den Zähnen knirschen oder pressen! In der Fachsprache nennt man das Bruxismus.

Woher kommt das und was für Folgen kann es haben? Was kann man dagegen tun?

Hier finden Sie die Antworten

Wenn jemand mit den Zähnen presst oder knirscht, äußert sich das zuerst an den Zähnen selbst, am Zahnfleisch und manchmal auch an der Zunge:

  1. Einzelne Zähne haben sog. Schliffflächen: Das sind abgenutzte Stellen, die wie “Diamantschliff” aussehen.
  2. Die Spitzen der Eckzähne können abgeflacht sein.
  3. Die Schneidekanten der Vorderzähne sind teilweise ausgebrochen oder erscheinen durchsichtig wie Glas.
  4. Das Zahnfleisch ist an vielen Stellen zurückgegangen und die Zähne erscheinen länger.
  5. Die freiliegenden Zahnhälse sind empfindlich gegen Kälte, Wärme, Süßes, Saures und auch beim Zähneputzen.
  6. Am Zungenrand sind die Abdrücke der Zähne zu sehen, weil die Zunge nachts gegen diese gepresst wird.
  7. Die Zunge kann sich taub oder wund anfühlen und manchmal spürt man ein Brennen oder Kribbeln in ihr.

Leitsymptome

Leitsymptome craniomandibulärer Dysfunktionen sind Schmerzen und Funktions-Einschränkungen des Kauorgans. Schmerzen treten in der Kaumuskulatur, im Bereich vor den Ohren (präaurikulär) und/oder im Bereich der Kiefergelenke auf. Oft werden diese Beschwerden durch Kauen oder andere Unterkieferbewegungen verschlimmert.

Funktionsstörungen zeigen sich in Einschränkungen und Asymmetrien der Unterkiefer-Bewegungen sowie Kiefergelenkgeräuschen wie Knacken und/oder Reiben. Begleitsymptome können Kieferschmerzen, Zahnschmerzen und Ohrenschmerzen sowie vor allem Kopf- und Gesichtsschmerzen sein. Weitere häufige Symptome sind starke Ausprägung (Hypertrophie) der Kaumuskulatur sowie übermäßige Abnutzungserscheinungen der Zahnhartsubstanzen infolge von Kieferpressen und Zähneknirschen (Bruxismus). Vor allem bei akuten Beschwerden berichten die Betroffenen, dass ihre Zähne nicht mehr richtig aufeinander passen.

Ausgelöst werden kann CMD zum Beispiel durch

  • Beckenschiefstand
  • Beinlängendifferenz
  • Schiefhals

Behandlung

Allein die Aufklärung über Ursachen der Beschwerden ist für viele Patienten sehr hilfreich.

Sie beruhigt in den meisten Fällen die Patienten, dass keine bösartige Erkrankung vorliegt und dass gute Möglichkeiten der erfolgreichen Behandlung bestehen. Voraussetzung hierfür ist in der Regel von Seiten der Patienten, dass eine gründliche Untersuchung erfolgt ist und insofern die (zahn-)ärztliche Einschätzung auf einer soliden Diagnostik beruht.

Termine & Beratung

im Rückenzentrum Konstanz: +49 (0) 7531-6973 250

Hier können Sie online Termine für Physiotherapie und Osteopathie vereinbaren.